• Aus dem Dunkel ans Licht - Beleuchtung am Fahrrad

    Aus dem Dunkel ans Licht - Beleuchtung am Fahrrad

    Beleuchtung am Fahrrad oft nicht ausreichend

    Gerade in den dunklen Jahreszeiten Herbst und Winter wird ein altbekanntes Thema von Radfahrern viel diskutiert: die Beleuchtung am Fahrrad. Braucht man eine? Wenn ja, was ist überhaupt zwingend vorgeschrieben? Bei vielen Radfahrern hat sich auch Verunsicherung breit gemacht, weil immer mehr Fahrräder ohne Radbeleuchtung verkauft werden. Da könnte man natürlich schnell auf die Idee kommen, dass gerade für Mountainbikes oder Rennräder keine Notwendigkeit besteht, irgendwelche Lichter anzubringen. Aber für Radfahrer gilt
    gemäß §17 Straßenverkehrsordnung (StVO) dasselbe wie für Pkw und Lkw: bei Dämmerung, in der Dunkelheit oder bei sonstigen schlechten Sichtverhältnissen, wie z.B. durch Nebel, muss das Licht eingeschaltet werden.

    Leider sind im Herbst und Winter viele Radfahrer auf den Straßen anzutreffen, die oft ungenügend beleuchtet sind, sei es aus Bequemlichkeit oder wegen fehlendem Wissen bei der Wartung. Dabei sollten die Gründe jedem einleuchtend sein, es geht um sehen und gesehen werden, schlussendlich um die eigene Sicherheit. Die Straßenbeleuchtung ist in Dunkelheit und Dämmerung nicht ausreichend, um als Radler im Straßenverkehr wahrgenommen zu werden. Den meisten ist dabei gar nicht bewusst wie schnell sie von Autofahrern übersehen werden können, wenn sie nicht wenigstens die Pflichtausstattung an Radbeleuchtung aufweisen.

    Achtung auf andere und Acht (8) geben auf sein Rad!

    §67 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) spricht eine sehr eindeutige Sprache: Egal ob Crossbike oder Hollandrad - jedes Fahrrad, das auf öffentlichem Verkehrsgrund bewegt wird, muss zwingend mit folgenden 8 Beleuchtungsflächen ausgerüstet sein:

    • Nach vorne mit einem weißen Scheinwerfer und einem weißen Reflektor; wobei diese beiden Elemente auch in einem Gerät kombiniert sein dürfen. Der Frontscheinwerfer kann mit Halogen oder LED-Leuchten ausgerüstet sein.
    • Nach hinten muss das Fahrrad mit einer roten Schlussleuchte (z.B. LED) und einem roten Reflektor, ebenfalls in das Rücklicht integrierbar, sowie usätzlich mit einem zweiten extra angebrachten großflächigen roten Reflektor ausgestattet sein. Sinnvoll ist ein Rücklicht, das eine Standlichtautomatik enthält, so wird man auch gesehen, wenn man an einer Ampel halten muss.
    • Pflicht ist außerdem, die Pedale vorne und hinten mit gelben Rückstrahlern zu versehen.
    • Seitlich müssen in den Speichen von Vorder- und Hinterrad beidseitig mindestens zwei gegenüberliegende gelbe Reflektoren ("Katzenaugen") befestigt sein. Alternativ dazu sind auch weiße Reflexstreifen an Reifen oder Felgen auf beiden Seiten erlaubt.


    Laut Gesetz müssen Scheinwerfer und Schlusslicht durch eine fest montierte Lichtmaschine (Dynamo) angetrieben werden. Somit ist es nicht zulässig, nur eine abnehmbare, rein batteriebetriebene Radbeleuchtung zu verwenden. Ausnahmen gibt es lediglich für Rennräder mit weniger als 11 kg Gewicht: hier dürfen Scheinwerfer und Rücklicht separat mitgeführt werden und müssen erst dann angebracht und eingeschaltet werden, wenn es laut StVO erforderlich ist. Befreit von der Beleuchtungspflicht sind sie also somit nicht. Tatsächlich kann man als Radfahrer sogar mit einem Bußgeld rechnen, wenn die Radbleuchtung fehlt oder nicht betriebsbereit ist. Dann können 10 Euro fällig werden. Wenn zusätzlich andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden sogar 20 Euro und wenn es zu einem Unfall kam, beträgt das Bußgeld 25 Euro.

    Die Radverbände empfehlen

    Die bekannten Radverbände und –vereine empfehlen daher jedem Radfahrer, der auch im Herbst und Winter unterwegs sein will, die Beleuchtung am Fahrrad rechtzeitig zu checken und entweder selber zu reparieren oder in einer Werkstatt ausbessern zu lassen. Um sich und andere nicht unnötig zu gefährden, kann man zusätzlich noch helle Bekleidung beim Radfahren Dunkelheit und Dämmerung anziehen und auch reflektierende Bänder oder Aufkleber an Hosen und Helm anbringen.